Auf los gehts los… Schoko-Cupcakes mit Cappuccino Buttercreme Frosting

Gestern Abend war es dann soweit… das erste mal Blog-backen. Und da ich für meinen letzten Tag im Büro, bevor ich in eine neue Abteilung wechsle irgendwas mit Kaffee backen wollte, habe ich mich für diese leckeren Schoko-Cappuccino-Cupcakes entschieden.

Ich habe sie in einer Mini-Muffinform aus Silikon gebacken und auf Papierhüllen verzichtet. Bei der kleinen Cupcake Variante finde ich es einfach praktischer ohne Papier zu backen. Müsst ihr aber natürlich nicht – es gibt ja auch tolle mini Papierförmchen, die optisch natürlich mehr hermachen! Bei mir hat das Rezept ca. für 32 Mini-Cupcakes gereicht, bei einer normalen Muffingröße werden es in etwa 24 Stück.

 

Für den Teig braucht ihr:

120g weiche Butter

250g Zucker

3 Eier

360 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

300 ml Milch

4-5 EL Kakaopulver

5 EL Schokosplitter

 

Für das Frosting braucht ihr:

250 g weiche Butter

250 g Puderzucker

400g Frischkäse

3-4 EL Instant Cappuccinopulver

 

Für den Cupcaketeig die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, die Eier dazugeben. Backpulver und Mehl mischen und zusammen mit der Milch unter die Eiermasse rühren. Dann das Kakaopulver und die Schokosplitter unterheben – fertig!

Gebacken wird bei 180 Grad (kann variieren, mein Gasherd ist was Temperatureinstellungen angeht nicht sehr zuverlässig 😉 ) ca. 10 bis 12 Minuten… solange bis man ein Holzstäbchen in die Küchlein stecken kann, ohne das noch Teig daran kleben bleibt. Ich habe die Förmchen gut dreiviertel voll gemacht, der Teig geht beim backen nur ein bisschen auf.

Nach dem backen unbedingt gut auskühlen lassen.

Für das Frosting die WEICHE Butter (unbedingt rechtzeitig zusammen mit dem Frischkäse aus dem Kühlschrank nehmen, sonst flockt euer Frosting!) mit dem Puderzucker verrühren bis der Zucker sich aufgelöst hat. Dann das Cappuccinopulver unterrühren und zum Schluss vorsichtig den Frischkäse unterheben, bis keine Klümpchen mehr in der Masse sind. Es ist wichtig, dass der Frischkäse nicht zu lange gerührt wird, sonst wird das Frosting zu flüssig und lässt sich auch später nicht mehr in die gewünschte Konsistenz bringen.

Ich stelle das Frosting nochmal kurz in den Kühlschrank, damit es richtig fest wird, bevor ich es dann mit einem Spritzbeutel (hier mit einer kleinen Sterntülle) aufspritze.

 

 

 

Advertisements