Apfel-Cupcakes mit Marzipanfrosting

Bei uns ist grade die Apfelzeit eingeläutet worden… von überall her kommen Verwandte und Freunde, die säckeweise ihre selbstgepflückten Äpfel mitbringen. Und was liegt da näher als tausend tolle Apfelkuchenvariationen auszuprobieren??? Eben!

Deswegen gab es gestern diese leckeren Apfelcupcakes mit Marzipan-Frosting!

Das Rezept dazu stammt von Mella aus der Tassenkuchen-Bäckerei und ihr findet es hier! Ich habe es ein kleinwenig abgewandelt, hier also meine Version für 12 Cupcakes:

2 große Äpfel

1 EL Aprikosenbrandy

2 Eier

125 g Zucker

1 EL Vanillezucker

1 Prise Salz

1 Prise Muskat

1/2 TL Zimt

150 g Mehl

1 TL Backpulver

100 ml Öl

250ml Apfelsaft

250ml Milch

1 Päckchen Vanille-Puddingpulver

Zucker

200 g weiche Butter

100 g Marzipan

Die Äpfel reiben und mit dem Brandy übergießen. Die Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Mehl, Backpulver, Zucker, Gewürze und Öl dazugeben und gut verrühren. Die Äpfel unterheben. Den etwas flüssigen Teig in Muffinförmchen füllen und bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen.

Aus Milch, Apfelsaft, Puddingpulver und Zucker einen Pudding kochen. Das Marzipan in kleine Flocken bröseln und in den noch heißen Pudding rühren. Dann auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Die ebenfalls zimmerwarme Butter schaumig schlagen und den Pudding esslöffelweise unterrühren. Das Frosting mit einem Spritzbeutel auf die ausgekühlten Küchlein spritzen.

Advertisements

Mini Apfel-Schmand-Kuchen

Backen mit Kindern ist ja an sich eine prima Sache. Auch wenn hinterher die Wände, der Boden, die Decke, alle angrenzenden Räume und sogar die Katze mit klebriger Zucker-Ei-Butter-Pampe besudelt sind – für die Kleinen ist es eine tolle Beschäftigung für verregnete Herbsttage. Und Mami ist danach nochmal doppelt so lange mit dem aufräumen beschäftigt 🙂

Diesmal hatte das wunderbare kleine Mädchen allerdings keine Lust auf Sonntagssüß, deswegen haben wir einen prima Kompromiss gefunden: Ich klassischen Apfel-Schmand-Kuchen, sie aus dem restlichen Mürbeteig kunterbunte zuckergussverzierte Plätzchen. Und den „das hab ich ganz allein gemacht“-Stolz gabs inklusive!

Und hier kommt das Apfelkuchenrezept für eine 20er Springform:

 4 Eier

150g Mehl

100g Zucker

100g Butter

3 Äpfel

1 Becher Schmand (200g)

1 Packung Vanillepudding Pulver

50g Zucker

Aus Eiern, Mehl, Zucker und Butter einen Mürbeteig kneten und kurz im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Springform fetten und aus der Hälfte des Mürbeteigs Boden und Rand formen (der Rest ist zum Kekse backen, wer dazu keine Lust hat halbiert einfach die Zutatenmengen für den Mürbeteig!). Die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden und auf dem Boden verteilen.

Den Schmand mit Zucker und Puddingpulver verrühren und über die Äpfel geben. Wer mag kann den Apfelkuchen noch mit einem Gitter oder ausgestochenem Mürbeteig decken.

Bei 180 Grad ca. 50 Minuten backen.

Möhren-Apfel-Kuchen mit weißer Schokolade im Blumentopf gebacken

Mittlerweile ist er bei uns angekommen, der Herbst. Und während es draußen langsam kalt und feucht und dunkel wird, steht dem wunderbaren kleinen Mädchen und mir der Sinn nach Laternen basteln,  Kastanien sammeln und mit Blätterrauschen durch den Wald spazieren. Und wenn wir dann nach Hause kommen schmeißen wir den Ofen an und es gibt für das vergnügte rotwangige kleine Mädchen einen prima herbstlichen Kuchen im handlichen Blumentopfformat. Wir sind begeistert!

Ihr braucht:

3 Eier

100g Butter

100g Zucker

100g weiße Schokolade

2TL Backpulver

200g Mehl

2 mittelgroße Möhren (geraspelt)

1 Apfel (geraspelt)

Die Eier trennen. Das Eigelb mit Butter und Zucker cremig schlagen. Die Schokolade schmelzen (ich mache das in der Mikrowelle bei 800 Watt ca. 45 Sekunden), etwas abkühlen lassen und zur Eiermasse geben. Mehl und Backpulver unterrühren und zum Schluss das steifgeschlagenen Eiweiß und die geraspelten Möhren, sowie den Apfel unterheben.

Zum backen habe ich Blumentöpfe aus Zink verwendet, es gehen aber auch Tontöpfe oder einfache Back- oder Muffinformen. Vor dem backen habe ich je einen Bogen Backpapier um ein Glas geschlagen, das vom Durchmesser gut in die Blumentöpfe passt und habe so eine Art Papierform für die Küchlein gebastelt. So spart man sich das einfetten der Formen, man bekommt die Küchlein besser gestürzt und es sieht einfach sehr hübsch aus.

Gebacken wird dann bei 180 Grad ca. 25 bis 30 Minuten, das hängt natürlich ganz von der Größe und vor allem Höhe eurer Form ab! Bei mir sind es vier Kuchen geworden, meine Blumentöpfe fassen ca. 300 ml.